Dürfen wir vorstellen? Unser Gründerteam: Michael Huttny, Heiko Jäger und Thomas Stebich.

Zahlen, Daten, Fakten: In unserem letzten Blogbeitrag haben Sie unsere Co-Geschäftsführer über ihre Vita näher kennengelernt.

Heute sprechen sie über ihre Motivation:
„Was treibt uns an?“
„Was macht die Arbeit bei Parconomy aus?“

3 Fragen an: Heiko Jäger

Was macht eine Stadt für Dich „smart“?
Alles ist mit allem vernetzt. Viele Systeme greifen ineinander, um einen hohen Komfort und ökologisch nachhaltige Lösungen zu ermöglichen, die effizient und günstig für jeden Bürger bezahlbar sind. Ob im öffentlichen Nahverkehr von Tür zu Tür, beim Transport oder bei der Versorgung mit Strom, Wasser, Gas, Internet etc.

Es gibt einfache, bequeme, leicht zu verstehende Lösungen, um von A nach B zu kommen – über mehrere Verkehrsträger hinweg. Dabei werde ich optimal bei der Planung meiner Routen unterstützt. Ich muss mir keine Gedanken vor dem Fahrtantritt machen und bin gewiss, dass meine Route entweder sehr günstig, sehr schnell oder besonders ökologisch ist.

Die Krönung ist, dass ich kein eigenes Auto mehr benötige. Ich buche mir ein Ticket von A nach B. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort werde ich von einem autonomen Fahrzeug abgeholt, pünktlich am Bahnhof abgeliefert und am Zielbahnhof gibt es auch wieder einen guten Anschluss.

Die Services des Bürgerbüros sind alle voll digital und möglichst automatisiert. Ich kann im Handumdrehen z.B. meinen Wohnort wechseln und alle Formulare dafür online ausfüllen. Innerhalb weniger Minuten ist der Prozess abgeschlossen. Keine Warteschlangen, keine Öffnungszeiten, die ich nicht einhalten kann, kein Stress.

Welche Stärken / Eigenschaften bringst Du ins Team ein?
Breites Wissen zum kostengünstigen Aufbau und Betrieb von hoch skalierbaren IT Lösungen.

Wissen und Erfahrungen sowohl im Hardware- als auch im Softwarebereich.
Ich bin Autodidakt: Steuerrecht, Finanzbuchhaltung, Personalmanagement finde ich in einem gewissen Rahmen fast genauso spannend, wie das Automatisieren von Prozessen.

Komplexe und hochgesteckte Ziele faszinieren und reizen mich.

Was macht Dir an Eurem Startup am meisten Freude?
Zu wissen, dass bereits mehr als 6000 begeisterte Menschen unsere Services nutzen.

Die effiziente Arbeit im Team: Jeder bringt sein spezielles Können und Wissen ein, sodass wir gemeinsam Großes erreichen und in gewisser Weise die Welt verändern.

Glückliche Kunden, denen wir Prozesse vereinfachen und automatisieren.

Einen Beitrag für die Zukunft leisten, in der wir leben möchten.

3 Fragen an: Thomas Stebich

Was macht eine Stadt für Dich „smart“?
Für mich wird eine Stadt smart, wenn Technologie zur Digitalisierung in der Stadt zum Nutzen von Bürgern und der Umwelt eingesetzt wird, die Stadt dadurch für uns alle lebenswerter wird und unsere Lebensqualität steigt.

Im Bereich der Mobilität sehe ich in der smarten Stadt vor allem die Möglichkeit, die wichtigen Mobilitätsformen für die Bürger einfach nutzbar zu machen, damit in der Stadt umweltverträgliche Mobilität möglich wird. Das schließt für mich auch den PKW und den Individualverkehr mit ein, zukünftig idealerweise elektrifiziert.

Das eigene Fahrzeug soll für jene Dinge genutzt werden, für die es kaum Alternative gibt, z.B. das Einpendeln vom Land mit schlechter ÖPNV-Anbindung in die Stadt. Der Verkehr soll aber dort zur Ruhe kommen, wo es für uns alle am sinnvollsten ist, z.B an P&R-Stationen oder in Parkhäusern in der Innenstadt.

Idealerweise bewegt man sich in der Stadt dann zu Fuß, per Fahrrad oder dem ÖPNV weiter.

Mobilitätshubs sehe ich auch als wichtiges Element für diese nachhaltige Ausrichtung der Mobilität in der Stadt.

Welche Stärken / Eigenschaften bringst Du ins Team ein?
Ich bin Visionär und Stratege und bringe große Empathie für Kunden und Kundenthemen mit.

Ich habe lange berufliche und private Erfahrung mit Startup-Themen und der Entwicklung von Geschäftsmodellen.

Mir macht es Spaß, mit unseren Kunden, besser gesagt den jeweiligen Menschen, den gemeinsamen geschäftlichen Nutzen zu suchen und herauszuarbeiten. Jeder soll gewinnen.

Ich habe Durchhaltevermögen, traue mich auch mal was und gebe nicht auf.

Ich versuche auch meinen Spaß an der gemeinsamen Arbeit und meine gute Laune einzubringen.

Was macht Dir an Eurem Startup am meisten Freude?
Mit Menschen, die man mag, zusammen ein eigenes Unternehmen aufzubauen, mit dem wir die Welt in kleinen Stücken verändern können, das macht mir wirklich jeden Tag Spaß.

Durch unser Unternehmertum können wir versuchen Dinge in die Welt zu bringen, die wir selbst gerne hätten. Im konkreten Fall können wir Städte befähigen, die Mobilität nachhaltiger zu machen und durch die Verbindung zum ruhenden Verkehr, diese Dinge auch im Hier und Jetzt der Bürger zu verankern.

Wir gestalten die Zukunft mit, in der wir leben wollen.

Und dann ist das Gefühl wirklich super, wenn einem ein Kunde sagt, wie glücklich und zufrieden er mit unserer Lösung ist… Das spornt an, jeden Tag das Beste zu geben.

3 Fragen an: Michael Huttny

Was macht eine Stadt für Dich „smart“?
Wenn eine Stadt es schafft, die technischen Hilfsmittel dort einzusetzen, wo durch Technologie ein Mehrwert geschaffen wird. Sei es durch effizientere Prozesse in der Verwaltung oder einfachere Prozesse für den Bürger in der Stadt.

Das kann durch neue Formen der Bürgerbeteiligung sein oder durch attraktive Mobilitätsangebote

Welche Stärken / Eigenschaften bringst Du ins Team ein?
Umsetzungsstärke gepaart mit Verhandlungsgeschick.

Als Auditor habe ich gelernt die Dinge zu hinterfragen.

Als Projektmanager kann ich komplexe Themen herunterbrechen und umsetzen.

Als Allrounder bin ich sowohl strategisch, konzeptionell als auch operativ mit dabei.

Bei Parconomy bin ich für den Vertrieb und das Business Development verantwortlich.

Was macht Dir an Eurem Startup am meisten Freude?
Begeisterte Kunden, die aufzeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Die Freiheit, Themen zu treiben für die wir einstehen und von denen wir glauben, dass wir die Welt ein Stückchen besser machen.

Mit unserem super Team zu arbeiten aber auch Spaß zu haben.

Frei nach Paul Mommertz: „Die meiste Freizeit hat, wer eine Arbeit hat, die Spaß macht!“

Leave A Comment